Gruselvergnügen zu Halloween

Gruselige Musik ertönte dieser Tage aus den Räumen des Richard-von-Weizsäcker-Gymnasiums. Die Neuntklässler luden zum jährlich stattfindenden „Haunted House“ ein, diesmal unter dem Motto „Psychiatry“.

Der Schrecken des Spukhauses lockte auch in diesem Jahr viele neugierige Besucher an. Dabei hatten die Schüler keine Mühen gescheut, das Gebäude mit schaudererregenden Ecken und Räumen zu versehen. Höhepunkt war sicher der Gruselgang, wo sich die aufwendig geschminkten und kostümierten Neuntklässler versteckten und die großen und kleinen Gäste erschreckten. Schaurige Musik und technische Effekte taten ihr Übriges, um die Gruselatmosphäre zu beschwören. Natürlich durften auch bei Speis und Trank die schaurigen Momente nicht fehlen: „spooky muffins“, „crazy waffles“ oder „bloody punch“ standen in der Schulmensa zum Verkauf.  Die Einnahmen der Veranstaltung gehen in die Finanzierung der Englandfahrt, die in diesem Schuljahr noch ansteht.

Für die Jugendlichen ist das Fest auch eine organisatorische Prüfung: Vieles musste koordiniert werden vom Erstellen des Flyers, der Organisation der Schichten und des Buffets bis zum Auf- und Abbau. Dabei bewiesen die Schüler ein hohes Maß an Selbständigkeit und mussten nur teilweise die Hilfe ihrer Lehrer Birgit Honervogt, Anousone Chanthasousat, Ursula Fuchs und Gisela Samlow in Anspruch nehmen.

Zurück