Schwarzwald-Scouts

Aktuelles aus dem Schuljahr 2018/2019

Februar:

- Endlich! Schneeshuhwanderung mit unserem schuleigenen Ranger des Nationalpark Schwarzwald, Herr Griese. Am Ruhestein pirschten wir durch den noch immer schneeigen Wald am Ruhestein und hielten Ausschau nach Tierspuren. Hasenspuren, Eichhornspuren und Rehspuren entdeckten wir. Außerdem lernten wir, dass Douglasie beim reiben der Nadeln stark nach Zitrone riecht. Fein!

Der Spaß mit den Schneeschuhen war natürlich auch ein Erlebnis für sich:

 

- Wir suchten am Fuße und auf halber Höhe des Russkopfs nach Tierspuren im dahinschmewlzenden Schnee und wurden fündig: zwar keine Fuß-/ Hufabdrücke, so doch Kotspuren (Reh) und Fraßspuren (Eichhörnchen, Mäuse).

 

Januar:

- Die Scouts bekamen eine tolle Führung von Herrn Züfle duch das Hauff-Museum im Oberdorf: Hauff, die drei Gewerbe wurde und nicht nur näher, sondern ganz nah gebracht, denn Herr Züfle weiß so viel und konnte noch mehr dazu im Museum zeigen, dass wir danach um etliche Fakten an Wissen reicher waren.

- Wir besuchten die Wander-Information - nicht zuletzt wegen einer Ausstellung eines Bilderwettbewerbs aus unserer Baiersbronn-Region. Wir interviewten die Fachkräfte über Aktivitäten rund ums Wandern, Wanderwegpflege und Ausrüstungsoptionen.

- Wir besuchten die Tourismus-Information am Rosenplatz und interviewten dort unsere Ansprechpartnerin über Besucherzahlen, Besucherherkünfte, Aktivitäten für Touristen, Ideen für die Zukunft und viele andere Bereiche

Dezember:

- Noch mehr für Vögel: wir bauten aus altem Holz (ehemaliges Möbel) einen Erdnussbutterspender für Singvögel - die brauchen Fett, nicht nur im Winter.

- Weil das Wetter so durchwachsen war und von Schnee kaum etwas zu sehen, machten wir es uns mit Punsch vor der neuen Auflage des Hauff'schen Märchens DAS KALTE HERZ gemütlich (Film aus 2012). Wir guckten den Film in zwei Sitzungen und besprachen natürlich die Darstellungen der drei Hauptgewerbe des Schwarzwald anno 1600-1800: Köhler, Glasmacher und Flößer.

November:

- Wir machten uns schlau, wie wir selbst Meisenfutter und andere Vogelfutter herstgellen könnten und gingen los, um uns mit Körnern, Haferflocken, Rosinen und Fett zu versorgen.

- Wir stellten Meisentassen her: mit Meisenfutter gefüllte (alte) Tassen, die geschickt an den Henkeln in Büsche oder an Bäume zu hängen sind.

Oktober:

- Grindenpflege muss sein! Als Partner des NLP Schwarzwald für uns fast schon selbstverstänflich. Gut, dass Herr Griese sowohl Lehrer als auch Ranger ist, der uns zeigte, was wie zu tun ist.

 

- Nach unserer Besprechung über das Jahresprogramm machten wir uns ans Basteln: ein Schwedenfeuer


September: 

-Nach dem heißen Sommer, der bis in den September andauerte hatten es die Pilze schwer zu blühen. Wir fanden aber welche. Herr Jost kennt sie alle: